Der Siegeszug des Pedelecs schreitet seit Jahre voran. Auslöser dieses Booms ist die verbesserte Reichweite durch die Entwicklung des Lithium Ionen Akkus. Neben den älteren Semestern greifen zunehmend jüngere Menschen zum Fahrrad mit Elektromotor. Aber nicht nur! Das Pedelec erobert auch den Fahrradsport, zumindest im Hinblick auf das Mountainbiken.

Technischer Fortschritt und Gesundheitsprävention

Verantwortlich ist hauptsächlich der technische Fortschritt. Das durchgestylte Pedelec gleicht mehr und mehr einem normalen Fahrrad. Während der Akku mittlerweile im Rahmen untergebracht ist, verschwindet der Motor als klein dimensioniertes Tool im Tretlager. Zudem treten gesundheitspräventive Gründe in den Vordergrund. Beim Mountainbiken sind Anstiege von 15 – 20% keine Seltenheit. Die einseitigen Belastungen für die Kniegelenke forcieren die schleichende Zerstörung der Knorpelschicht. Wohingegen das Pedelec gerade hier seine Stärke ausspielt. Der Druck auf das Knie ist vernachlässigbar gering. Nicht nur ältere Semester, sondern auch junge Nachwuchsfahrer entscheiden sich immer öfter für das E-Bike.

Boom am Arbeitsmarkt

Im letzten Jahr wurden bereits über 500.000 E-Bikes verkauft. Der Trend zeigt weiter nach oben, obwohl der Durchschnittspreis für ein Markengerät bei ca. 3000 Euro liegt. Dies bedeutet auch: Immer mehr Arbeitsplätze entstehen direkt und indirekt rund um das E-Bike. Nach unterschiedlichen Schätzungen könnten bald 100000 Arbeitsplätze vom E-Bike Boom abhängen.

Tragen E-Bikes dazu bei, den Autoverkehr in den Städten zu reduzieren?

Sind E-Bikes vor allem Statussymbole? Sie werden zwar gekauft, aber anscheinend nur bei schönem Wetter zu einer Ausfahrt genutzt. Obwohl Pedelec vor allem im Premiumsegment gekauft werden, möchten Händler dieses Argument nicht gelten lassen. Ihre Kunden seien Pendler, die sich lieber auf den Sattel schwingen, als hinter das Lenkrad setzen. Zu diesem Trend passt auch die Absicht der Bundesregierung künftig zusätzlich Schnell-Radwege zu bauen. Dahinter steht die Hoffnung, den Autoverkehr in den Städten zu reduzieren. Nun zeigt die Erfahrung: Neue Konkurrenz bringt neue Konflikte hervor. Dies gilt vor allem im Straßenverkehr. E-Bikes mit einer Geschwindigkeit von 45 km/h mischen sich zunehmend unter den Autoverkehr. Autofahrer beklagen sich zunehmend über das rücksichtslose Verhalten dieser neuen Spezies.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein