Reisetipps Elsass und Rheinebene: Von Weinheim bis Colmar

>Die Karte
>Die Strecke

Die etwa 230 Km lange Strecke führt durch die oberrheinische Ebene zum Rhein-Radweg bei der alten Römerstadt Speyer und schlängelt sich weiter entlang von Altrheinarmen über Germersheim, Karlsruhe und Lauterbourg bis ins Elsass hinein. Die Radwege sind größtenteils asphaltiert und gut ausgeschildert. Zwischen Lauterburg und Strasbourg geht es auf dem Rheinradweg durch Rheinauen hindurch und entlang der historischen Maginot-Verteidigungslinie. Ab Straßburg gibt es einen schönen Radweg entlang des Flusses Ill.

Weinheim und die Rheinebene

Weinheim

Weinheim

Das mittelalterlich geprägte Weinheim mit einem historischen Gerberviertel thront teilweise auf sanften Hügeln des sich in die Rheinebene ziehenden Odenwaldes. In der Rheinebene gibt es viele Radwege. Sie können an der Bergstraße gemütlich nach Norden zum Kloster Lorch oder nach Süden in das wunderschöne Heidelberg radeln. Entlang von beschilderten Wirtschaftswegen kommen Sie in westlicher Richtung nach Ladenburg. Dort erwartet Sie ein außerordentlich gut erhaltener mittelalterlicher Stadtkern, dessen Wurzeln bis in die Römerzeit reichen.

Mit 1.069 Kilometer ist der Rhein-Radweg einer der längsten Flussradwege Europas. Er folgt dem Rhein von seiner Quelle in den Schweizer Alpen bis zur Nordsee-Mündung bei Rotterdam. Die überwiegend asphaltierte Strecke ist relativ autofrei. Lediglich am mittleren Rhein führt sie größtenteils entlang von Bahnstrecken. Radwanderer, die sich für die gesamte Strecke entscheiden, erleben eine äußerst abwechslungsreiche Tour. Zunächst geht es vom Schweizer Andermatt auf einer Höhe von 1.400m, unweit des Gotthardpasses, bis zum Bodensee. Als Zwischenstopp bietet sich der Rheinfall bei Schaffhausen an. Er ist der größte Wasserfall Europas. Vom Bodensee geht es weiter zum imposanten Kaiserstuhl, dann nach Straßburg und in die ehemalige Residenzstadt Karlsruhe.

Schwetzingen

Von Ladenburg führt ein beschilderter Radweg über Friedrichsfeld nach Schwetzingen. Das Barockschloss mit dem sehr schön angelegten und weitläufigen Schlosspark lädt zu jeder Jahreszeit zu einem beruhigenden Spaziergang ein. Die Wurzeln der zehn Kilometer von Heidelberg entfernten Stadt reichen bis ins Jahr 766 zurück. Im Lorscher Kodex wurde der Name „Suezzingen“ zum ersten Mal erwähnt.

Südlich des Schwetzinger Schlosses führt die Kurpfalz-Route nach Speyer. Zwischen Ketsch und Brühl am Rhein fährt die Kollerfähre zur anderen Seite des Rheins. Auf den Kollerinseln geht es dann weiter bis Speyer.

Speyer

Kollerinsel

Kollerinsel - By Stanzilla [CC BY-SA 4.0], from Wikimedia Commons

Unter dem Namen "Civitas Nemetum" von den Römern gegründet, ist Speyer eine der ältesten Städte Deutschlands. Im Mittelalter war sie als freie Reichsstadt die bedeutendste Handelsstadt des Heiligen Römischen Reiches. Neben dem berühmten Dom und dem ebenso bekannten Technikmuseum bietet Speyer allerlei kulturelle Höhepunkte. Der Radweg führt nach Süden, vorbei am Technikmuseum und einer riesigen Ölraffinerie. Entlang von Rheindeichen und Altrheinarmen führt ein herrlicher Radweg bis Germersheim.

Anzeige (Affiliate Links)

Der Kaiserdom zu Speyer, offiziell Domkirche St. Maria und St. Stephan, ist das weithin sichtbare Wahrzeichen der Stadt. Auf dem Grundriss eines lateinischen Kreuzes erhebt sich eines der größten und bedeutendsten romanischen Bauwerke in Deutschland, welches nicht weniger als die größte Kirche des Abendlandes werden sollte, als es ab dem Jahr 1030 errichtet wurde

Germersheim

Die ehemals bedeutsame Militärstadt beeindruckt mit einer riesigen Festungsanlage mitten in der Stadt und einem der größten Conainer-Hafen am Rhein. Dort mündet auch die Queich in den Rhein, ein 52 Kilometer langer Fluss, der im Pfälzer Wald entspringt. Dort führt ein ein wilder Radweg, der Queichtald-Radweg, durch die östlichen Ausläufer des Pfälzer Waldes. In Germersheim gibt es auf beiden Seiten des Rheins einen Radweg. Ich bevorzuge die rechte Rheinseite. Über die Rudolf von Habsburg Brücke geht es nach Philippsburg.

Karlsruhe

Karlsruhe

Karlsruhe

Bis nach Karlsruhe führen einsame, aber trotzdem gut ausgebaute Radwege, entlang von Rheinauen und Altrheinarmen. Die mit etwa 300.000 Einwohner hinter Stuttgart zweitgrößte Stadt Baden Württembergs blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück.

Anzeige (Affiliate Links)

Die sogenannte Planstadt wurde am Anfang des 18. Jahrhunderts als barocke Planstadt gegründet. Neben den zahlreichen Prachtbauten sind die 32 Parkanlagen, die sich rings um das Schloss erstrecken, besonders charakteristisch. Bei Knielingen, am Rande des Karlsruher Hafens, geht es über eine Rheinbrücke nach Wörth am Rhein und von dort weiter nach Lauterbourg.

Lauterbourg

Altrhein -

Altrhein - By Willow [GFDL, CC BY-SA 3.0 or CC BY 2.5], from Wikimedia Commons

Die am östlichsten liegende Gemeinde Frankreichs liegt an der französisch deutschen Grenze. Den Namen hat das 2200 Einwohner zählende Dörfchen von dem Fluss Lauter, an dem der Ort liegt. Etwas außerhalb von Lauterbourg gibt es einen tollen Camping Municipale, der direkt an einem See angelegt ist. Zwischen Lauterbourg, Mothern und Sessenheim radeln Sie durch alte Auenlandschaften, die trotz mancher Rheinbegradigungen nach wie vor regelmäßig überflutet werden. Charakteristisch für die Strecke am Rhein ist die Silberweide. Oft stehen die Bäume bis zu 180 Tage im Wasser, ohne Schaden zu nehmen. Auf dem Radweg stellt sich schnell ein Gefühl von Abgeschiedenheit und Einsamkeit ein.

La Wantzenau

Ried Illwald

Ried Illwald - By Adbar [CC BY-SA 4.0], from Wikimedia Commons

Im Petit Ried, einer typischen Landschaft des Elsässischen Rieds, liegt das kleine Städtchen La Wantzenau. Etwa zehn Kilometer vor Straßburg füht ein Teilstück des Radweges "Piste des Forts" die Ill entlang und durchquert La Wantzenau. Mit Wäldern, Wiesen und Festungsanlagen der "Maginot-Line" bietet die Strecke abwechslungsreiche Erlebnisse für die ganze Familie bis in die Hauptstadt des Elsass, Straßbourg.

Straßbourg

Die Hauptstadt der Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine oder auch La Grand Est genannt, ist der offizielle Sitz des Europäischen Parlaments. Dort verbinden sich besonders eindrucksvoll französische und deutsche Einflüsse in Kultur und Achitektur. Die gesamte Altstadt von Straßburg wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Mit 142 m ist der Turm des Liebfrauenmünster eines der höchsten Sandsteinbauten der Welt. Der Aufstieg zur Spitze ist täglich geöffnet und ist man erst einmal oben, bietet sich ein herrlicher Blick über die Rheinebene und bis zu den Vogesen. Aufgrund der besonders fahrradfreundlichen Infrastruktur gibt es sehr viele Radfahrer in Straßburg. Insgesamt ziehen sich 560 Kilometer Radwege durch die Stadt und an jeder Ecke gibt es Leihfahrräder. Im südöstlichen Teil von Straßburg beginnt auch der Ill-Radweg, der stetig über Sélestat bis Colmar am Fluss entlang führt.

Die Radreise beginnt mitten in der gut erhaltenen historischen Altstadt von Straßburg und führt entlang von kleinen Kanälen und leicht hügeligen Weinbergen bis Sélestat und Colmar. Der Fluss Ill entspringt im Pfirter Jura unterhalb der Gemeinde Winkel. Und durchfließt zwischen Rhein und Vogesen die zentralen Bereiche des Elsass. In Straßburg spalten sich auf kürzerer Strecke drei Nebenarme ab. Bis Anfang der 70er Jahre mündete die Ill bei Diersheim in den Rhein. Wegen des Rheinaufstaus bei Gambsheim musste die Ill verlängert werden und fließt nun bei Offendorf in den Rhein. Zur Illverlängerung nutzte man teilwese Altrheinarme.

Sélestat

Straßburg

By Poudou99 (Own work, travail personnel) [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Etwa 40 km südwestlich von Straßburg folgt Sélestat. Die etwa 20.000 Einwohner zählende Stadt blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück. In der Renaissance erlangte Sélestat den Rang einer Hauptstadt des Humanismus. Die Lateinschule, die schon seit dem Mittelalter bestand, und das Humanistenkolleg, dessen Bibliothek heute noch erhalten ist, waren in ganz Europa berühmt.

Sélestat

Nach Straßburg und Mülhausen ist Colmar mit etwa 120.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt im Elsass. An der Elsässer Weinstraße gelegen, gilt Colmar als die Hauptstadt der elsässischen Weine. Daneben ist die Stadt berühmt für ihre gut erhaltenen architektonischen Bauwerke.