Dieser Beitrag ist ein Dauerwerbeartikel

Der Canal de la Haute-Saône und der Doubs dienen als ideale Richtungsweiser hinein in das Franche-Comté und das Burgund. Bis Dole und Chalon-sur-Saône führen die Radwege durch wilde Täler mit hoch aufragenden Kalksteinwänden und ausladende Flussauen. Abwechslungsreich sind auch die Städte. Dole, die Geburtsstadt Louis Pasteurs und Montbéliard, der Standort von Peugeot, liegen auf der Strecke. Aber auch Belfort und Besançon mit ihren berühmten Verteidigungsanlagen, den sogenannten Zitadellen machen die Strecke attraktiv. Zudem warten charmante Cafés, zahlreiche regionale Märkte und malerische Dörfer auf Sie. Dies alles macht das Radwandern durch die Burgundische Pforte zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Die Route

Route Departementale
 Route Departementale – By France64160 [GFDL or CC BY-SA 3.0 ], from Wikimedia Commons

Die Strecke besteht aus einem meist ebenen Verlauf entlang des Doubs, des Rhein-Rhône und Burgund-Kanals. Die Tour eignet sich besonders für Familien, ist aber auch für jeden anderen Radlertyp ein Abenteuer. Die Strecke ist überwiegend flach, meist asphaltiert und erstreckt sich entlang von Flüssen und Kanälen.

Cretes Vogesen
 Cretes Vogesen – By Serge Nueffer at French Wikipedia [Public domain], via Wikimedia Commons

Anreise:

Viaduc_de_Cize - Bolozon
 Viaduc_de_Cize – Bolozon – By Kabelleger / David Gubler (http://www.bahnbilder.ch) – Own work: http://www.bahnbilder.ch/picture/8016, CC BY-SA 3.0, Link

Mit dem Auto: Sofern Sie aus dem Elsass kommen – folgen Sie der A35, dann der A36 Richtung Belfort und nehmen die Ausfahrt – Epinal-Thann-Cernay – und dann die Ausfahrt – Belfort-Masevaux.

Mit dem Zug: Die Fahrradmitnahme ist grundsätzlich in Regionalbahnen möglich. Im Fernverkehr ist dagegen die Mitnahme nicht erlaubt. Sie können entweder ab Mulhouse an Werktagen jede halbe Stunde mit dem Tram-Train oder ab Strasbourg mit dem TER nach Thann fahren.

Besonderheiten: In Frankreich besteht für Kinder unter 12 Jahren Helmpflicht. Aus Sicherheitsgründen empfehle ich aber generell das Tragen eines Helmes.

Le grand ballon

Metzeral Vogesen
 Metzeral Vogesen – By http://de.wikipedia.org/wiki/User:Mhp1255 [GFDL or CC-BY-SA-3.0], from Wikimedia Commons

Der Elsässer Belchen, wie der Ballon d’Alsace auch genannt wird, ist mit 1247 m der höchste Berg in den Vogesen. Dort, am Grand ballon treffen sich die beiden Regionen Grand Est und Bourgogne-Franche-Comté. Der 1989 gegründete Naturpark Ballons des Vosges ist eines der beliebtesten Naherholungsgebiete in der Region. Er ist die Schnittstelle zum Elsass, dem Franche-Compté und der Lorraine. Insgesamt vier Departements, Haute-Rhin, Haute-Saône, Vogesen und Territoire de Belfort gruppieren sich um das Gebiet. Mit ca. 260000 Einwohnern auf 3000km² ist er einer größten Naturparks in Frankreich. Vom Gipfel haben Sie vor allem in Richtung der Schweizer Alpen bis hin zum Mont Blanc eine wunderbare Sicht.

Thann

Das Bergstädtchen Thann befindet sich am Ausgang des Thurtales, etwa 15 Kilometer nordwestlich von Mulhouse. Neben der kleinen Altstadt ist auch das historische Museum besonders sehenswert. Es befindet sich in der „Halle aux blés“, einem ehemaligen Kornspeicher. Daneben gibt es noch einen Hexenturm und die etwas außerhalb, auf einem Hügel gelegene, Engelsburg zu bewundern.

Anzeige (Affiliate Links)

Belfort

Belfort-Fortifications
 Belfort-Fortifications – CC BY-SA 2.0 fr, Link

Die wechselvolle Geschichte des Elsass und des Territoire de Belfort bricht nirgends deutlicher hervor, als im kleinen Städtchen Belfort. Die Stadt war im Laufe der letzten vierhundert Jahre, mal französisch und mal deutsch okkupiert. Die 30 Kilometer breite Stelle zwischen den Vogesen und dem Jura wird auch Burgundische Pforte genannt. Sie ist einer der einfachsten zu befahrenden Verbindungen zwischen Rhein und Rhone.

Die Zitadelle von Belfort ist sehr beeindruckend und kommt noch der Löwe von Belfort hinzu, ist die Erhabenheit der Anlage komplett.

Lac de Malsaucy

Coucher au Malsaucy
 Coucher au Malsaucy – By P-90 [Public domain], from Wikimedia Commons

Etwas nördlich von Belfort erstreckt sich der Lac de Malsaucy. Mit einer Fläche von 64 Hektar ist er der größte See im Territoires de Belfort. In dessen Nähe erstreckt sich ein Freizeitpark mit zahlreichen Aktivitäten für Jung und Alt.

Belfort-Cathedrale_Saint_Christophe-Facade
 Belfort-Cathedrale_Saint_Christophe-Facade – CC BY-SA 2.0 fr, Link

Die überraschend imposante Kirche wurde im achtzehnten Jahrhundert von dem berühmten Architekten Jacques Philippe Mareschal konstruiert und mit rosa Sandstein im klassischen Stil erbaut. Seit 1930 ist die Kirche ein historisches Denkmal.

Montbéliard

Montbelliard Temple Saint-Martin
 Montbelliard Temple Saint-Martin – By Arnaud 25 [CC BY-SA 3.0 ], from Wikimedia Commons

Montbéliard (deutsch Mömpelgard) ist eine Stadt mit etwa 25.000 Einwohnern im Département Doubs in der Bourgogne-Franche-Comté. Der frühere deutsche Name Mömpelgard beruht auf der 400-jährigen Zugehörigkeit zum weltlich-historischen Territorium des Hauses Württemberg. Der Ort liegt an der Mündung der Lizaine, die in den Unterlauf der Allaine fließt, bevor diese wenige Kilometer weiter südlich in den Doubs mündet.

L’Isle-sur-le-Doubs

Isle-sur-le-Doubs
 Isle-sur-le-Doubs – By Lantus [GFDL or CC BY-SA 3.0 ], from Wikimedia Commons

Die Kirche Notre-Dame de la Nativité: Die Kirche wurde zwar 1854 neu errichtet, ist aber dennoch sehr sehenswert.

Baume-les-Dames

Baume-les-Dames,_Straßenzug
 Baume-les-Dames,_Straßenzug – By KBWEi at German Wikipedia [Public domain], from Wikimedia Commons

Baume-les-Dames liegt auf einer Höhe von 280 m und etwa 28 Kilometer nordöstlich der Stadt Besançon. Das Städtchen erstreckt sich am nördlichen Rand des Doubs. Die Kirche Saint-Martin stammt ursprünglich aus dem 9. Jahrhundert, wurde aber von 1617 bis 1621 im gotischen Stil neu erbaut. Zur Ausstattung gehören ein Reliquienschrein aus dem 16. Jahrhundert, die Statue Vierge de Pitié aus dem sechzehtnen, die Kanzel aus dem 17. Jahrhunderts, sowie das Chorpult und der Altar aus dem 18. Jahrhundert.

Grotte de Sous-Buen

Grande Grotte de Sous Buen
 Grande Grotte de Sous Buen – By Espirat [CC BY-SA 4.0 ], from Wikimedia Commons
Anzeige (Affiliate Links)

Eine frei zugängliche Tropfsteinhöhle, die sich kurz vor Baume-les-Dames gegenüber des Eurovelo 6 befindet. Man sieht auf der anderen Seite des Flusses einen Höhleneingang. Nach einem kurzen Fußweg kann man über eine Leiter in die Höhle klettern. Es lohnt sich unbedingt, denn hier sind sogar bunte Tropfsteine zu sehen.

Abbaye de Baume-les-Dames

Baume-les-Dames Abbeye
 Baume-les-Dames Abbeye – By Jean espirat [CC BY-SA 4.0 ], from Wikimedia Commons

Die Abteikirche wurde von 1738 bis 1760 im romanischen Stil erbaut, blieb jedoch infolge Geldmangels unvollendet. Auf dem Friedhof steht die Kapelle Saint-Sépulcre, die 1540 im gotischen Stil errichtet wurde und verschiedene Statuen aus der Epoche ihrer Erbauungszeit birgt.

Besançon

Doubs à Besançon
 Doubs à Besançon

Besançon (deutsch Bisanz, lat. Vesontio) ist eine Stadt mit etwa 110.000 Einwohnern im Osten von Frankreich. Sie ist Verwaltungssitz des Département Doubs, war Hauptort der Region Franche-Comté und ist Sitz des Erzbistums Besançon. Im Ballungsraum Besançon leben 244.448 Einwohner.

La Citadelle de Besançon

Citadelle Besançon vue Montfaucon
 Citadelle Besançon vue Montfaucon

Festungsanlagen von Vauban: Die Zitadelle von Besançon wurde nach Plänen von Vauban zwischen 1678 und 1771 verwirklicht. Mit 250.000 Besuchern jährlich, ist sie der meistbesuchte Ort der Franche-Comté. Eindrücklich ist die Sicht auf die Stadt, aber auch die Anlage selber ist sehr beeindruckend.

Kathedrale von Besançon

Die zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert entstandene Kathedrale ist eine Basilika mit breitem Mittelschiff und zwei schmaleren Seitenschiffen. Im 18. Jahrhundert wurden nach einem Erdrutsch große Teile, vor allem des Westbaus erneuert. Ein Gotteshaus, in dem sich der Wandel der Zeit an einer interessanten Mischung von Baustilen von der Romanik bis zur Gegenwart spiegelt. Schön zwischen Altstadt und Festung gelegen.

Musée du Temps

Das Museum der Zeit bietet auf drei Stockwerken in einem restaurierten Renaissancepalast in der Altstadt von Besançon sehr schön präsentierte alte Uhren und Zeitmesser. Einer der Höhepunkte ist das Foucault’sche Pendel, das im Turm befestigt ist.

Musée de la Résistance et de la Déportation

Das Thema ist herzzerreißend. Dennoch ist der Besuch für jeden ein Muss, der mehr darüber erfahren möchte, was den Franzosen während der NS-Regime an Gräuel zugefügt wurde. Aber nicht nur die Zeit des Zweiten Weltkrieges und der Deportation ist Thema, sondern auch die Zeit der dreißiger Jahre in Deutschland und Frankreich. Sehr zu empfehlen.

Quai Vauban

Quai Vauban Besançon
 Quai Vauban Besançon – I, Wikipedro [GFDL, CC-BY-SA-3.0 or CC BY-SA 2.5 ], from Wikimedia Commons

Entlang des Doubs steht diese Häuserzeile. Auf der einen Seite grenzt sie die Altstadt ab, während auf der anderen Seite der Doubs dahinfließt. Am Quai Vauban kann man gemütlich entlang des Flusses spazieren und die schönen Bauwerke bewundern.

Dole

Dole Basilique Notre-Dame-de-Dole Turm
 Dole Basilique Notre-Dame-de-Dole Turm – By Zairon [CC BY-SA 4.0 ], from Wikimedia Commons

Sehenswert ist die Stiftskirche Notre-Dame. Um die Kirche liegt die Altstadt mit zahlreichen Gebäuden aus dem 16. bis 18. Jahrhundert. Der Dom wurde im 16.Jh. errichtet und ist Symbol für den Aufschwung Doles nach der Feuersbrunst von 1479. Innen ist die Kirche sehr hell und hat schöne Kirchenfenster in kräftigen Farben. Die kleine, aber autofreie Altstadt ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Neben dem Gerberviertel am Kanal gibt es zahlreiche kleine Restaurants in den engen Gassen auf dem Hügel.

Chalon-sur-Saône

Chalon sur Saône - Place St Vincent
 Chalon sur Saône – Place St Vincent – By Daderot [CC0], from Wikimedia Commons

Chalon-sur-Saône liegt im Département Saône-et-Loire in der RegionBourgogne-Franche-Comté. Mit 45.390 Einwohnern ist die Stadt zwar die größte des Départements, aber nicht deren Verwaltungssitz, sondern lediglich Sitz einer Unterpräfektur. Nach Dijon ist sie die zweitgrößte Stadt in Burgund. Die Stadt liegt am Ufer der Saône, am Endpunkt des Canal du Centre und hat einen Flusshafen. Sie ist der Markt für Getreide und die regionalen Weine.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here